Freitag, Juli 1, 2016

Facebook Posts

Pressemitteilung: Breites Berliner Bündnis demonstriert gegen Judenhass und Islamismus. Samstag , 02. Juli um 12:30 Uhr
Über Eure Teilnahme würden wir uns sehr freuen
... See MoreSee Less

14 hours ago  ·  

View on Facebook

Unser Team in Griechenland im Interview mit der Zeitung Imerisia vom 27.06.2016

Besonderen Dank an Konstantinos Maniatis für seine großartige Unterstützung!

Hier die Übersetzung:
Unsere Zeitung im Gespräch mit den Flüchtlingshelfern Melkieh Ayyo und Zero Ciftci, sowie Ayla Tolan (Beauftragte für die Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen) und Holger Geisler (Pressesprecher): Sie alle befinden sich auf Bitte des Zentralrats der Yeziden in Deutschland in Griechenland. Sie alle helfen auf eigenen Kosten ehrenamtlich.
1.Welches Bild haben Sie von der Situation in den Fluechltingslagern hier in Griechenland
Antwort: Die Lage ist wirklich dramatisch. Oft fehlt es am Nötigsten. Wir selbst sind im Camp Petras im Olymp Gebirge. Jetzt ist es sehr heiß, ab Oktober kommt wieder der Regen und ein harter Winter wartet. Es gibt keinen Strom für die Leute in ihren Zelten.

2.Glauben Sie dass es die falschen Massnahmen von den europaischen Laendern fuer die Fluechtlingsfrage getroffen wurden?
Antwort: Absolut, wir reden hier in Griechenland ja nicht einmal über 100.000 Flüchtlinge. Wenn die nationalen Regierungen wirklich helfen wollen würden, ginge es mit einer Umverteilung sehr schnell. Ein sich in der Krise befindendes Land wie Griechenland aber damit mehr oder weniger alleine zu lassen, wirft einen großen Schatten auf die EU.

3.Was das Asyl betrifft,was muss getan werden,damit die Familien sich schneller und leichter wiederverenigen koennen?
Antwort. Wir sprechen jetzt nur für dieses Camp mit den 1.200 Jesiden im Petra Camp. Über 95% der Leute haben Verwandte in Deutschland. Bei den meisten könnte die Familienzusammenführung greifen. Leider ist es derzeit mit sehr vielen Problemen verbunden und viele Dinge werden nicht gerade mit höchster Priorität bearbeitet. Selbst kleine Kinder müssen sich daher derzeit darauf einstellen , dass sie einen Elternteil für viele Jahre nicht wiedersehen werden, obwohl sich alle in der EU befinden.

4.Welche Initiativen haben Sie als Zentralrat der Jeziden ubernommen fuer die Jeziden,die in Griechenland oder in anderene Laendern wohnen?
Antwort: In Griechenland betreuen und beraten wir die Menschen hier. Wir bauen Netzwerke auf versuchen ihre alltags Situation zu verbessern.

Wir haben insgesamt 1.100 Frauen und Kinder die aus IS Gefangenschaft freigekommen sind und zuvor bis zu 40 Mal am Tag vergewaltigt wurden, die Einreise nach Deutschland ermöglicht. Dort werden sie medizinisch und psychologisch betreut. Wir haben in Kurdistan/Irak ein Betreuungszentrum. Hier gehen Kinder in den Kindergarten und zur Schule, Erwachsene lernen lesen und schreiben. Frauen das Schneiderhandwerk.Wir haben sechs Monate lang 10.000 Menschen jeden Tag mit 44.000 Liter Trinkwasser versorgt und mehr als 20 LKW Sachmittel Spenden nach Kurdistan gebracht. In Deutschland kümmern wir uns um die neu ankommenden Flüchtlinge und betreuen diese in der ersten Zeit.

5.Was sind die Jeziden,die in einer grossen Zahl hier in unserere Gegend wohnen?Koennen Sie sie der oertlichen Gesellschaft vorstellen(bekannt machen)
Antwort: Das Jesidentum ist eine 4.000 Jahre alte Religion. Als Jeside kann man nur geboren werden, eine Konvertierung ist nicht möglich. Daher leben die Jesiden auch immer friedlich, werden selbst aber seit über 1.000 Jahren verfolgt. Jesiden glauben an den einen Gott. Anders als im Christentum gibt es aber keinen bösen Gegenspieler, da Gott so stark ist das er dies nicht zulässt. Alles Böse kommt für die Jesiden nur von den Menschen selbst. Bei den Jesiden spielt Tawsi Melek eine große Rolle, der der oberste der sieben Engel ist, und durch einen Pfau symbolisiert wird. Weltweit gibt es 1,2 Millionen Jesiden, davon leben rund 120.000 Menschen in Deutschland. Sie stammen aus dem Irak, Syrien, Iran und der Türkei und defzeit leben fast 500.000 Jesiden weltweit in Flüchtlingscamps, davon 450.000 im Irak. Ihre Religion wird mündlich überliefert, sie haben kein heiliges Buch wie die Bibel odef den Koran. Dies ist der Hauptgrund für ihre Verfolgung durch Islamisten. In ihren Heimatländern dürfen Jesiden ihren Glauben nicht ausüben, oftmals ihre Sprache nicht sprechen und werden sehr oft diskriminiert. Seit dem 03.08.2014 sind sie den Verbrechen des IS ausgesetzt. Selbst achtjährige Mädchen wurden von diesen Terroristen geraubt und vergewaltigt. Frauen die ihnen nicht gehorchten wurden lebendig verbrannt. Männer abgeschlachtet und ihre Köpfe auf Lanzen aufgespießt. Sie Verbrechen des IS an den Jesiden wurde vor kurzen durch die UN als Völkermord anerkannt.

6.Von Ihren Kontakten hier,welche Eindruecke haben Sie,welche Probleme herrschen und was haben die Leute als Prioritaeten?
Antwort: Die Leute wollen einfach weiterreisen, endlich eine neue Heimat finden. Ein neues Zuhause können die derzeitigen Camps nicht sein. Wenn für die meisten Menschen ist Deutschland das erklärte Traumziel. Für uns ist es wichtig, dass sie bestehende jesidische Strukturen vorfinden ihren Glauben mit anderen Teilen können und Integration gut gelingen kann. Das wäre auch in Schweden, Niederlande, Belgien und den USA gut und einfach möglich. Ansonsten möchten sie einfach nur überleben, irgendwie überleben.Die Probleme vor Ort kennen viele Griechen wahrscheinlich aus ihrem eigenen derzeitigen Leben. Es fehlt an vielem. Die Kinder tragen bei diesem Wetter Winterschuhe und Gummistiefel. Sie benutzen seit acht Wochen Zahnpasta als Waschmittel und vieles mehr. Aber es gibt immer Grund zur Hoffnung. Wir haben viele tolle Leute kennengelernt. So auch die griechische Hilfsorganisation "Naomi" die alle ihre Dinge zur Unterstützung auch nur in Griechenland einkauft.

7.Glauben Sie,dass es eine Loesung und eine Normalisierung in den naechsten Zeit gibt?
Antwort: Es muss eine schnelle Lösung geben. Griechenland hat viele eigene Sorgen und sie dürfen mit dieser Aufgabe nicht allein gelassen werden. Bei allen Sorgen und Nöten haben die Griechen in großen Teilen eine tolle Gastfreundschaft gezeigt. Viele Flüchtlinge schwärmen von der Freundlichkeit der Menschen. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken. Wir bitten die griechische Bevölkerung bis eine Lösung gefunden wurde weiter so freundlich mit den Jesiden umzugehen. Lernen sie diese Menschen, ihre freundliche Art, ihre tolle Kultur kennen. Sie werden merken, dass die jesidische und die griechische Mentalität sehr ähnlich sind.
... See MoreSee Less

2 days ago  ·  

View on Facebook

**Psychologen für Gutachten in Griechenland (Camp Petra) gesucht**
Wir suchen dringend Psychologen die für einige Flüchtlinge im Petra Camp in Griechenland ein psychologisches Gutachten erstellen. Vorteilhaft wären kurdisch Kenntnisse aber nicht zwingend erforderlich.
Bitte meldet euch via Email Zentralrat@yeziden.de oder per Telefon 01727310434.

Bitte teilt diesen dringenden Aufruf und lasst uns gemeinsam den Kindern der Sonne helfen ❤️
... See MoreSee Less

2 days ago  ·  

View on Facebook

+++ Dialog im Forum +++

Heimat verloren Hoffnung - bewahren

Gestern, den 27.06.2016 fand in Oldenburg die erste Informationsveranstaltung in der Seminarreihe Dialog im Forum statt. Geladen hatte der Zentralrat der Yeziden in Oldenburg und das Yezidische Forum zum Vortrag " Heimat verloren -Hoffnung bewahren."

Holger Geisler, Seydo Ciftci, Melkiyah Ayyo, Ayla Tolan und Zero Cifti berichteten über die aktuelle Situation der Flüchtlinge in Griechenland. Telim Tolan berichtete über die Hilfslieferungen für die Flüchtlinge aus Shingal und der pädagogischen Projektarbeit im Camp Shariya. Moderiert wurde die Veranstaltung von Hikmet Tolan
... See MoreSee Less

+++Dialog im Forum+++ Heimat verloren Hoffnung - bewahren Gestern, den 27.02016 fand in Oldenburg die erste Informationsveranstaltung in der Seminarreihe Dialog im Forum statt. Geladen hatte der Zen...

3 days ago  ·  

View on Facebook

Wichtig - Wichtig - Wichtig - Wichtig
+++Neuer Veranstaltungsort für die Informationsveranstaltung heute+++

Der heutige Infoabend über alle Projekte des Zentralrat der Jesiden musste örtlich verlegt werden. Bedingt durch eine Trauerfeier im Forum findet sie nun in den Räumlichkeiten der Firma Multident statt:
Edewechter Landstraße 148,
26131 Oldenburg

Beginn ist jetzt 19.30 Uhr aber natürlich sind wir selbst ab 19 Uhr vor Ort und stehen schon für Einzelgespräche zur Verfügung.

Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten - hoffen, dass ihr trotzdem den Weg zu uns finden werdet und uns unterstützt.
Schon jetzt "Danke" für Eure immer wieder so tolle Unterstützung.

Nur gemeinsam können wir etwas bewegen - bis nachher.
... See MoreSee Less

4 days ago  ·  

View on Facebook

+++Infoveranstaltung zu unseren HIlfsaktionen+++

Liebe Unterstützer*innen,

da wir sehr daran interessiert sind, dass ihr erfahrt wo euer gespendetes Geld ankommt und was für tolle Projekte wir damit schon starten konnten, würden wir uns freuen euch bei der Veranstaltung "Dialog im Forum" begrüßen zu dürfen.

Besucht uns hierzu bitte am morgigen Tag (27.06.2016) im Yezidischen Forum (Yezidisches Forum e.V. Oldenburg) an der Eidechsenstraße 19 in 26133 Oldenburg.

Wir freuen uns über eine rege Teilnahme von alt und jung.

Die Themen könnt ihr im Bild einsehen:
... See MoreSee Less

5 days ago  ·  

View on Facebook

Artikel über unsere Arbeit im Camp Petra in Griechenland
Aus der Sonntagszeitung Oldenburg, 25.06.2016
... See MoreSee Less

5 days ago  ·  

View on Facebook

+++Neue medizinische Hilfslieferung angekommen+++

action medeor e.V. hat seit dem Beginn des Völkermordes an die Jesiden im Shingal größere Spenden zur medizinischen Versorgung der Flüchtlinge geleistet.

In Zusammenarbeit mit dem Zentralrat der Jesiden in Deutschland ist jetzt im Juni eine größere Lieferung mit wichtigem medizinischen Gerät und Medikanten bei Yazda in Dohuk angekommen. YAZDA unterhält unter anderem eine Krankenstation im Flüchtlingslager Esyan. Im Shingal leistet sie ebenfalls wichtige medizinische Hilfe. So fährt sie mit einem vom Zentralrat vermittelten und mitgesponsorten Krankenwagen direkt in die entlegenen Gebiete und kann so viele Menschen behandeln, denen sonst eine ärztliche Hilfe versagt wäre.

YAZDA und das medizinische Personal zeigten sich erfreut und dankbar. Mit den neu angekommen medizinischen Geräten lässt sich die Behandlung der Patienten deutlich verbessern.

Weitere Informationen über unsere Kooperationspartner und deren aktuellen Projekte könnt ihr auf ihren Facebook-Seiten finden:

action medeor e.V.: bit.ly/28Y10AM

Yazda: bit.ly/290lKbq
... See MoreSee Less

6 days ago  ·  

View on Facebook

Politik

Eine Delegation des Zentralrates der Jesiden in Deutschland war vom 01. bis 03. Mai in Griechenland, um sich ein eigenes Bild von der Lage...

Yezidentum

Das Zentrum für yezidische Forschung - die wissenschaftliche Abteilung des Yezidischen Forum e.V. - veranstaltet am 10. und 11. Oktober 2015 seine 5. internationale...

Kettenanhänger

Yezidisches Symbol als Kettenanhänger

c65d552819

Die Menschen in Shingal brauchen eure Hilfe!

Spenden