Montag, Mai 30, 2016

Facebook Posts

***Wir BITTEN SEHR um Eure Unterstützung***
Bitte den Film anschauen, teilen, weiterleiten & informieren.

Um die Finanzierung unserer Hilfsprojekte aufrechtzuerhalten, sind wir auf Eure Spenden angewiesen. Wir hoffen darauf, dass ihr uns auch weiterhin unterstützt und bitten darum, den Film zu teilen. So erreichen wir viele Spender.
Jeder Euro zählt.

Spendenkonto:
Volksbank
Jesidisches Forum e.V.
IBAN, DE 10 2806 1822 3670 2706 02
Kennwort: BZ Shingal

Oder: www.yeziden.de/spenden
... See MoreSee Less

17 hours ago  ·  

View on Facebook

Die zweite Delegation des Zentralrates der Jesiden ist auf dem Weg nach Griechenland. Schon am Flughafen Hannover haben wir Celal aus Sharya getroffen. Er begleitet uns nach Petra, da seine Frau und Kinder dort sind. So klein ist die Welt. Für Celal wird es der erste Flug seines Lebens . Hoffen wir auf ein gutes Ende für ihn. Wir selbst freuen uns auf unsere kommenden Aufgaben.

V l. Melkieh Ayyo, Sait Cengiz, Zero Ciftci, Celal
Nicht auf dem Bild da Fotograf Holger Geisler
... See MoreSee Less

18 hours ago  ·  

View on Facebook

+++ Situation Jesidischer Flüchtlinge in Griechenland +++Ayse Kacar ist für den Zentralrat der Jesiden vor Ort+++ ... See MoreSee Less

+++Situation yezidischer Flüchtlinge in Griechenland+++ Aus Angst vor islamistischen Übergriffen haben sich 15 Yeziden auf den Weg zum Camp Petra gemacht. Diese bedrückenden Bilder erhielten w...

4 days ago  ·  

View on Facebook

Offener Brief anlässlich erneuter Übergriffe auf Jesiden in deutschen Flüchtlingsunterkünften

An alle Landesregierungen.

Am gestrigen Samstag wurden jesidische Flüchtlinge in der Bielefelder Flüchtlingsunterkunft Oldentruper Hof von Mitbewohnern angegriffen. Es kam zu schweren Körperverletzungen. Nach Auswertung uns vorliegender Erkenntnisse ist die Aggression eindeutig islamistisch motiviert gewesen. In dem Konflikt und zuvor wurden die Jesiden von den Aggressoren als Ungläubige und Gottlose bezeichnet. Diese Beschimpfungen sind deckungsgleich mit denen ihrer Peiniger aus der irakischen Heimat. Mit eben dieser Einstellung haben die Barbaren des Islamistischen Staates im Irak Jagd auf Jesiden gemacht, diese entführt, vergewaltigt und getötet.

Leider ist diese Tat kein Einzelfall auf deutschem Boden. Seit Monaten ereignen sich in Flüchtlingsunterbringungen Übergriffe auf religiöse Minderheiten, insbesondere auf Jesiden und Christen. Sie werden gemobbt, drangsaliert, als Ungläubige beschimpft, eingeschüchtert und sogar mit dem Tod bedroht. Aber auch außerhalb der Flüchtlingsunterkünfte, in der Nachbarschaft nehmen wir eine Zunahme von Übergriffen wahr, wie z.B. in der Stadt Herne im März diesen Jahres. Selbst von der Anwesenheit der Polizei ließen sich die radikalisierten Täter nicht beeindrucken. Am Ende mussten die jesidischen Familien in eine andere Stadt umziehen, weil deren Sicherheit in Gefahr war.

Wir fordern eine umgehende Änderung des Unterbringungs- und Betreuungskonzepts in Flüchtlingsunterkünften.

Für Gespräche und Unterstützung stehen wir jederzeit gern zur Verfügung.

Zentralrat der Jesiden in Deutschland.
... See MoreSee Less

1 week ago  ·  

View on Facebook

Offener Brief anlässlich erneuter Übergriffe auf Jesiden in deutschen Flüchtlingsunterkünften

An alle Landesregierungen.

Am gestrigen Samstag wurden jesidische Flüchtlinge in der Bielefelder Flüchtlingsunterkunft Oldentruper Hof von Mitbewohnern angegriffen. Es kam zu schweren Körperverletzungen. Nach Auswertung uns vorliegender Erkenntnisse ist die Aggression eindeutig islamistisch motiviert gewesen. In dem Konflikt und zuvor wurden die Jesiden von den Aggressoren als Ungläubige und Gottlose bezeichnet. Diese Beschimpfungen sind deckungsgleich mit denen ihrer Peiniger aus der irakischen Heimat. Mit eben dieser Einstellung haben die Barbaren des Islamistischen Staates im Irak Jagd auf Jesiden gemacht, diese entführt, vergewaltigt und getötet.

Leider ist diese Tat kein Einzelfall auf deutschem Boden. Seit Monaten ereignen sich in Flüchtlingsunterbringungen Übergriffe auf religiöse Minderheiten, insbesondere auf Jesiden und Christen. Sie werden gemobbt, drangsaliert, als Ungläubige beschimpft, eingeschüchtert und sogar mit dem Tod bedroht. Aber auch außerhalb der Flüchtlingsunterkünfte, in der Nachbarschaft nehmen wir eine Zunahme von Übergriffen wahr, wie z.B. in der Stadt Herne im März diesen Jahres. Selbst von der Anwesenheit der Polizei ließen sich die radikalisierten Täter nicht beeindrucken. Am Ende mussten die jesidischen Familien in eine andere Stadt umziehen, weil deren Sicherheit in Gefahr war.

Wir fordern eine umgehende Änderung des Unterbringungs- und Betreuungskonzepts in Flüchtlingsunterkünften.

Für Gespräche und Unterstützung stehen wir jederzeit gern zur Verfügung.

Zentralrat der Jesiden in Deutschland.
... See MoreSee Less

1 week ago  ·  

View on Facebook

Liebe Freundinnen und Freunde. kurzfristig musste der Termin für unseren Einsatz der Ehrenamtlichen, in den yezidischen Camps in Griechenland, um eine Woche verschoben werden. Los geht es jetzt am 28.05. zurück am 11.06. Der Abflugort wird Hamburg sein. Weitere Infos folgen. Vielen Dank für die schon vielen tollen und konstruktiven mails, eure aufmunternden Worte, Anregungen und vieles mehr. Gemeinsam müssen, gemeinsam werden wir es schaffen den Menschen zu helfen. Gemeinsam bringen wir wieder etwas Hoffnung zurück. Schön, dass ihr für Eure Brüdern und Schwestern da seid. ... See MoreSee Less

2 weeks ago  ·  

View on Facebook

Achtung Änderung!!! - Achtung Änderung!!! - Achtung Änderung!!!

Kurzfristig musste der Termin um eine Woche verschoben werden. Der Flug startet jetzt am 28.05.- zurück geht es am 11.06. Derzeit wird geprüft ob wir dennoch schon ein kleines Vorab Team schicken. Weitere Infos folgen!!!

DRINGEND GESUCHT: Freiwillige Helfer für die Betreuung von Flüchtlingen in Griechenland.

Eine Delegation des Zentralrates der Jesiden in Deutschland war vom 01. bis 03. Mai in Griechenland, um sich ein eigenes Bild von der Lage zu machen. Diese ist katatstrophal. Vor Ort wurden die Camps Petra und Kazikas besucht, in denen sich mehr als ein Drittel aller nach Griechenland geflüchteten Jesiden befinden.

Der ZJD hat in seiner gestrigen Telefonkonferenz zum Thema jesidische Flüchtlinge in Griechenland folgendes beschlossen:

A) Die Gespräche mit dem Bundeskanzleramt zur Aufnahme der jesidischen und christlichen Flüchtlinge werden intensiviert. In Griechenland besteht keine Perspektive.

B) Die Gespräche mit dem griechischen Migrationsminister zur Verbesserung der Situation in den Flüchtlingslagern und zur Verhinderung der Abschiebung der nach dem 02.03.2016 angenommenen Jesiden werden weitergeführt.

C) Angesichts des Notstands wird der Zentralrat mit einer bis zu 10 Personen große Gruppe im Flüchtlings-Camp Petra Hilfe leisten. Dier erste Gruppe ist für zwei Wochen vor Ort, weitere sollen im Wechsel folgen. So kann kontinuierliche Unterstützung der bereits seit langem vor Ort ehrenamtlichen Helfer von CYCI und der hauptamtlichen Kräfte von ADRA (die im Auftrag der Bundesregierung vor Ort sind) sichergestellt werden.

Jetzt weitere Details zum Einsatz:
Es soll bereits am kommenden Wochenende (21./22.05) losgehen. Neben der Bereitschaft und dem Willen den Notleidenden vor Ort zu helfen sind folgende Voraussetzungen wichtig. Kenntnisse der kurdischen und/oder arabischen Sprache, sowie Grundkenntnisse in englisch (sollte jemand griechisch sprechen umso besser) und nach Möglichkeit der Besitz eines Führerscheins sind wünschenswert. Sollte jemand Fachkenntnisse im Gesundheitswesen, im Küchenbereich, oder der Betreuung oder Beschulung von Kindern haben, werden wir diese natürlich gerne nach Möglichkeit in "ihren" Bereichen einsetzen. Viel wichtiger wird aber sein, auch immer wider Zeit für die Ängste und Nöte dieser traumatisierten menschen zu haben.

Unabhängig davon wird auch nach bezahlten Fachkräften gesucht. Diese sollten aus den Bereichen Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Kindererziehung, Kinderbetreuung kommen und bereit sein für mindestens sechs Monate nach Griechenland zu gehen. Die Anstellung erfolgt über eine deutsche NGO die im Auftrag des Auswärtigen Amtes in Griechenland tätig ist.

Mindestalter: 25 Jahre
Anforderung: Hohes Maß an sozialer Kompetenz, Engagement und Flexibilität. Keine Freizeit.

Flugkosten: ca. 350 EUR, die wir leider nicht tragen können.
Die Kosten für Verpflegung und Unterbringung fallen für die Teilnehmer nicht an.

Du möchtest mitmachen?

Bitte schicke uns eine Mail an griechenland@yeziden.de (nicht über Facebook) und teile uns folgendes mit:

Name, Vorname:
Geburtsdatum:
Beruf:
Anschrift:
Mobil und Festnetz:
Kurze Erläuterung zu Deiner Motivation, warum Du helfen möchtest:
Besteht die Möglichkeit zu einem Einsatz über die zwei Wochen hinaus, und wenn ja, bis wann?
Hast Du Erfahrungen mit Hilfsprojekten?
Welche Sprachen sprichst Du?
Zusätzlich benötigen wir für die Dokumentation ein Team mit Kamera und Fotoapparat, sowie eine Person, die protokolliert und berichtet. Kannst Du das? Hast Du Equipment?

Besten Dank im voraus für Eure Unterstützung unserer notleidenden Brüder und Schwestern
... See MoreSee Less

2 weeks ago  ·  

View on Facebook

Was von Shingal übrig geblieben Ist... Schutt und Asche! Der IS hat hunderttausende Jesiden vertrieben und Ihre Heimat systematisch zerstört. ... See MoreSee Less

This is what is left of the ancient Yezidi city of Sinjar. ISIS sees the Yezidis as devil worshippers and their policy here was total annihilation, Lara Logan reports: cbsn.ws/275UvCg

3 weeks ago  ·  

View on Facebook

Politik

Eine Delegation des Zentralrates der Jesiden in Deutschland war vom 01. bis 03. Mai in Griechenland, um sich ein eigenes Bild von der Lage...

Yezidentum

Das Zentrum für yezidische Forschung - die wissenschaftliche Abteilung des Yezidischen Forum e.V. - veranstaltet am 10. und 11. Oktober 2015 seine 5. internationale...

Kettenanhänger

Yezidisches Symbol als Kettenanhänger

c65d552819

Die Menschen in Shingal brauchen eure Hilfe!

Spenden